Chronik

Fahnenweihe 1925Jubel 19841998Langfirling 1998KommandoKommando
 
 

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr von Langfirling

Nachdem am Ostermontag des Jahres 1906 die Häuser „Langfirling Nr. 16 (Piber) und Nr. 18 (Obern Mayrhofer)“ ein Raub der Flammen wurden, fasste man im Jahre 1907 den Beschluss, in Langfirling eine eigene Freiwillige Feuerwehr zu gründen.

Das Zeughaus wurde an der Straße in der Nähe des Haues Nr. 21 gebaut.

Die Ausrüstung bestand im Jahre 1919 aus einer 4-rädrigen Saug-Druckspritze mit 90m Schläuchen, 2 Handspritzen, 2 Dachleitern und einer Sanitätsausrüstung. Die Mannschaft bestand aus 35 aktiven Mitgliedern.

1924 konnte eine neue Saugspritze mit Schläuchen sowie Leitern angeschafft werden.

Die FF Langfirling musste seit der Gründung zu vielen Bränden in der näheren und weiteren Umgebung ausrücken, wobei immer wieder der schnelle Einsatz und die gute Funktion der Saugspritze erwähnt wurden. Der größte Brand betraf das Dorf selbst. Dabei wurden am 20. Mai 1928 insgesamt 20 Häuser zur Gänze ein Raub der Flammen. Bei diesem Brand standen 21 Wehren mit 18 Spritzen im Einsatz.

Am Ende der Generalversammlung am 20. Jänner 1929 gab die mit Hilfe der Feuerwehr gegründete Musikkapelle ihre erste Vorstellung. Diese wurde jedoch 1935 wieder aufgelöst.

Am 15. Jänner 1939 wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Langfirling aufgelöst und als 2. Löschzug der FF St. Leonhard b. Fr. angeschlossen. Ab dem 14. Juli 1946 ist die FF Langfirling wieder selbstständige Feuerwehr und man beantragte den Kauf einer Motorspritze, welche am 21. Mai 1948 von der Firma Rosenbauer zum Preis von S 12.957,– geliefert wurde. Bild 3: 1. Motorspritze am Dorfteich

In den 50er Jahren startete unsere Wehr erstmals mit einer Bewerbsgruppe. In den 80er Jahren wurden sogar 2 Gruppen zusammengestellt.  Zuletzt wurde im Jahr 2000 eine Bewerbsgruppe zusammengestellt, welche bis heute an den Bezirks-, Landes- und regionalen Bewerben teilnimmt.

Der Beschluss zum Neubau eines Feuerwehrhauses fiel im Jahre 1955, die feierliche Einweihung fand am 14. August 1960 statt. Standort des Feuerwehrhauses war bei der Kreuzung neben dem Haus Nr. 13 (Zatsch).

Im Jahre 1965 wurde das erste Einsatzfahrzeug ein KLF Ford-Transit angekauft. 1968 wurde wiederum eine neue Motorspritze angekauft.

1975 wurde eine Sirene am Feuerwehrhaus montiert und nachher mit Funk-Sirenensteuerung ausgestattet.

1982 wurde das Kleinlöschfahrzeug VW LT 35 angekauft und mit 3 Atemschutzgeräten DA 58 ausgerüstet. Nach der Ausbildung einer Lotsen- und Nachrichtengruppe wurde 1 Mobil- und 3 Handfunkgeräte im 2m-Band gekauft.

1989 wurde die Motorspritze durch eine FOX-TS-12 ersetzt.

Im Jahr 1995 fasste man den Entschluss zum Ansuchen um Neubau des Feuerwehrhauses. Gründe hierfür waren u.a.

  • kein Wasser
  • keine Sanitäranlagen
  • keine Lager-, Schulungs, Kommandoräume

1998 wurde unter Kommandant Gerhard Piber die Jugendgruppe gegründet.

Ebenso 1998 wurde der Neubau des insgesamt 3. Feuerwehrhauses genehmigt.

Der 1. Abschnittsleistungsbewerb wurde 2001 in Langfirling durchgeführt und ebenso das Mannschaftstransportfahrzeug VW T3 Synchro angekauft und gesegnet.

Zwischen 2002 und 2007 erfolgte der Neubau des Feuerwehrhauses mit folgendem Bauausschuss:Bild: v.l.n.r.: Gerhard Piber, Franz Ruemer, Johann Voit, Johann Rührnößl mit Bürgermeister Josef Langthaler

Die alten AS-Geräte DA 58 wurden 2002 durch PSS 90-1600/2 Geräte ersetzt.

2006 war das Jahr der ersten Feuerwehrfrauen mit Renate Eibensteiner und Nadine Bindreiter (vormals Rauch).

2007 wurde anlässlich der 100 Jahr Feier der 2. Abschnittsleistungsbewerb in Langfirling durchgeführt, sowie der Neubau des aktuellen Feuerwehrhauses mit der feierlichen Segnung abgeschlossen.

Der Landessieger (35. Bewerb Funkleistungsabzeichen in Bronze) kommt 2008 aus Langfirling und ist Kommandant Stellvertreter OBI Herbert Buchmayr.

Weiters wurde 2008 aus dem ehrwürdigen und geschichtsträchtigen, riesigen Baum, der Dorflinde, eine übermächtige Statue des Heiligen Florian nach einer Idee von Kommandant Gerhard Piber geschnitzt.

Im Jahr 2008 erfolgte der Ankauf des Kleinlöschfahrzeuges mit Allrad. Es ist ein Mercedes Sprinter MB 518 von der Firma Rosenbauer ausgestattet mit Ultra High Pressure System (UHPS).

Nach 10-jährigen Einsatz musste 2011 das MTF ausgeschieden werden, weil die Reparaturkosten zu hoch wurden. Da ohne Bus die Fahrten zu Einsätzen oder Bewerben sehr aufwändig ist, kaufte man den VW Eurovan T5 Baujahr 2004, der mit Hilfe der Firma Lasinger in Eigenregie umgebaut wurde.

2016 wurde der 3. Abschnittsleistungsbewerb in Langfirling durchgeführt. Auch die Neuanschaffung und Umstellung von 2-Flaschen 200 Bar/4Liter Atemschutzgeräten auf Einflaschensystem mit 300Bar/6 Liter wurde 2016 abgeschlossen.

Die 110 Jahr Feier und Ankauf der Motorspritze FOX 3 der Firma Rosenbauer wurde 2017 gefeiert.

Die Kommandanten der FF Langfirling:

  • 1907 – 1919 Matthias Gradl
  • 1919 – 1938 Johann Piber sen.
  • 1938 – 1958 Johann Buchmayr
  • 1958 – 1973 Franz Mayrhofer
  • 1973 – 1978 Stefan Böhm
  • 1978 – 1998 Johann Piber Jun.
  • 1998 – 2018 Gerhard Piber

Aktueller Stand

Mitgliederstand 2017: 129 aktive Feuerwehrmänner (125 männlich, 4 weiblich), 35 Reservisten, 13 Jugend (9 männlich, 4 weiblich)

 

Kommandomitglieder im Laufe der Zeit

Bild : Ehrenmitglieder mit Kommandant

  1. Reihe v.l.n.r.: Johann Rührnößl, Johann Pichlbauer, Gerhard Piber, Johann Wurm, Otto Eibensteiner.
  2. Reihe v.l.n.r..: Josef Bayer, Johann Piber, Franz Mayrhofer, Johann Piber sen.

2000

Bild: 2. Reihe v.l.n.r.: Herbert Buchmayr, Karl Rauch, Johann Rührnößl, Otto Eibensteiner, Franz Nötstaller

  1. Reihe v.l.n.r.: Johann Voit, Gerhard Piber, Franz Ruemer, Günter Rauch

2006

Bild: 2. Reihe v.l.n.r.: Herbert Buchmayr, Roman Pichlbauer, Günter Rauch, Otto Eibensteiner, Manfred Buchmayr, Karl Rauch, Josef Strauß

  1. Reihe v.l.n.r.: Johann Rührnößl, Franz Ruemer, Gerhard Piber, Johann Voit

2013Bild : 2. Reihe v.l.n.r.: Patrick Fragner, Manfred Buchmayr, Stefan Eibensteiner, Markus Rauch, Berthold Kern, Michael Klopf, Herbert Buchmayr

  1. Reihe v.l.n.r.: Peter Eibensteiner, Christian Langthaler, Gerhard Piber, Ernst Eibensteiner