Heiliger Florian

Dorflinde Langfirling wird zum „Dorfheiligen“ 

Aus dem ehrwürdigen und geschichtsträchtigen, riesigen Baum, der Dorflinde, wurde nun  eine übermächtige Statue des Heiligen Florian geschnitzt.
Auf dem Dorf-Grundstück Nr. 3811 der KG. St. Leonhard wurde vor etwa 300 Jahren  ein Sommerlindenbaum gepflanzt. Aufzeichnungen sind leider keine vorhanden. Dieser  stattliche, mächtige Lindenbaum beschützte länger als ein Jahrhundert die die schöne  Dorfkapelle, die in den Jahren 1837 bis 1840 von den Dorfbewohnern in Langfirling  erbaut wurde. Von dieser Kapelle nahm das heutzutage nicht mehr praktizierte  Kornfeldbeten Ausgang und Ende. Auch das Altarbild in der Dorfkapelle stellt den Hl.  Florian dar.
Mit 11. Dezember 1992 wurde unter N-200167 der Sommerlindenbaum, der eine  stattliche Höhe von 30 Metern erreichte, als Naturdenkmal festgestellt.

Die langen Jahre Wind und Wetter, aber auch zwei fürchterliche „Dorfbrände“ in den  Jahren 1906 und 1928, haben dem ehrwürdigen Baum massiv zugesetzt. Die Gefahr  eines „Windwurfes“ wurde immer größer! Dürr-Geäst wurde häufiger und es entstanden  immer größere Schäden.

Die Wetterkapriolen in den letzten Jahren mit starken Unwettern, begleitet von Stürmen,  ließen den Baum auch nicht unverschont. Korrekturen im Kronengefüge und sehr  umfangreiche  „Baumchirurgie“ waren deswegen immer häufiger notwendig.

 

Nach längeren Überlegungen und Umfragen in der Bevölkerung des Dorfes Langfirling  wurde dann die Fällung des Baumes mit Zustimmung des Denkmalamtes angestrebt und  auch veranlasst. Die Fällung wurde am Samstag, dem 17. Mai 2008 durch den  Maschinenring, Josef König – vjg. Zaunsepp, durchgeführt und mit gebührender Würde  und Ehrfurcht vor dem alten Naturdenkmal, vorgenommen. Der Umfang des Stammes  betrug 5,45 Meter.

Es war den Verantwortlichen klar, dass mit dem großen, mächtigen „Stamm“, der sich als gut erhalten, verwert- und verwendbar zeigte, etwas Sinnvolles geschehen muss.

Feuerwehrkommandant Gerhard Piber grübelte und machte schließlich den Vorschlag, aus diesem mächtigen Stück eine Holzstatue des Heiligen Florian schnitzen zu lassen. Ein ihm bekannter „Holz-Künstler“, Martin Vollgruber aus Martinsberg NÖ, war dazu bereit. Der Stamm wurde als „Schwertransport“ von der Firma Kreindl zu ihm gebracht und dort gekonnt mit der Motorsäge bearbeitet. Der Heilige Florian aus Lindenholz hat nun eine stattliche Höhe von 5 Metern und ein Gewicht von ca. 4 Tonnen. Somit dürfte er der größte „hölzerne Landespatron“ in unserem Lande sein.

Festakt mit Segnung durch Pfarrer KR Mag. Karl Wurm und Aufstellung der Statue, am Samstag, 27. September 2008. Die Dorfbewohner von Langfirling werden sich durch dieses hölzerne Denkmal in der Form des Heiligen Florian noch „ewig“ an die Dorflinde erinnern. Wir glauben mit dieser Idee und Tat, dass in unserem Dorf das „Naturdenkmal“ weiterlebt.

Die Organisation und Aufstellung wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Lanfirling übernommen.

 

LindeDorfbewohner vor der LindeBaum fällt!Fleißige Helfer nach getaner ArbeitFleißige Helfer nach getaner Arbeit